Fascicle 5: Modern Languages

Modern Languages 2021

Theme: Beyond the Boundaries of Language

The Editorial Board of Roczniki Humanistyczne / Annals of Arts / Annales de Lettres et Sciences Humaines, fascicle 5 Modern Languages is seeking contributions of high academic quality in German or English for the forthcoming volume 69 (2021): Beyond the Boundaries of Language. We accept only unpublished research papers of high scientific quality. 

Maintaining that the boundaries of our language determine the boundaries of our world has become commonplace. This does not mean, however, that these limits are stable and unchanging. People have always felt tempted to push and challenge these boundaries, to think about and express what is concealed and unspoken in language itself. We continually try to not only identify and reveal, but also to modify, those discourses by which these limits are defined.

Literary texts create a space that is appropriate, and, at times, even unique, for such a purpose, and in which such challenges are possible. This space makes manifest various complex processes, such as the relativisation of rational language by exposing it to the spiritual and the sensual, Romantic poetisation, the “contamination” of poetic language, as well as the linking of imaginary spaces, arising from encounters with other cultures.

These changes occur both inside and outside of literary genres, and involve both gaining and losing something. They are also accompanied by a search for an adequate means of expression. At times, this invokes long-forgotten phenomena and old traditions which are redefined anew.

As the focus for these linguistic texts, we are looking for transcultural, transdiscursive, contrastive or confrontational analyses concerning discourses, texts, concepts or other linguistic structures, and which will take into account the methodological assumptions of semantics, pragmatics, cognitive linguistics or the language of discourse. Their aim will be to demonstrate, in a general way, the limits of language and the breaking of such boundaries by e.g. the investigation of universal, as well as diverse, aspects of linguistics.

Authors in other linguistic fields of research may freely interpret this theme, but we will expect a clear relationship between any analysis and the central theme, i.e. the boundaries of language, which may also cover national languages, as well as idiolects, dialects, specialist language and even other linguistic registers.

 

Article length: up to 30,000 signs (including abstract and references)
Formatting standard: MLA
Deadlines:

            – proposals (title and abstract of approx. 150 words): April 15, 2020
            – submission of completed paper: June 30, 2020

The Editorial Board reserves the right to preselect submitted proposals and papers.

Addresses for correspondence:

The Literature section:
Secretary: Dr. hab. Ewa Grzesiuk, Prof. KUL – ewa.grzesiuk@kul.pl
Editor: Dr. hab. Marek Jakubów – jaqbow@kul.pl

The Linguistics section:
Secretary: Dr. Monika Grzeszczak – monika.grzeszczak@op.pl
Editor: Dr. hab. Magdalena Szulc-Brzozowska – szulc@kul.pl

Heft 5: Neuphilologie

Neuphilologie 2021

Thema 2021: Über die Grenzen der Sprache

Die Redaktion der Zeitschrift Roczniki Humanistyczne / Humanistische Jahrbücher Heft 5: Neuphilologie lädt hiermit herzlich ein, wissenschaftliche Beiträge im Bereich der Literaturwissenschaft und Linguistik für den Jahrgang 2021 einzusenden.

Die beinahe bereits zu einem Gemeinplatz gewordene Erkenntnis, dass die Grenzen der Sprache die Grenzen unserer Welt sind, bedeutet noch lange nicht, dass dieser Bereich eng abgesteckt ist und keinem Wandel unterliegt. Die Versuchung, diesen Kreis zu überschreiten, über das Unsagbare zu denken und zu sprechen, begleitet den Menschen seit jeher. Und immer wieder unternimmt er den mühevollen Weg, die ihn prägenden Diskurse zu identifizieren, sie zu entlarven und schließlich zu modifizieren. 

Der literarische Text bietet einen geeigneten und manchmal den einzig möglichen Raum dafür. Hier kommen mannigfaltige und komplexe Prozesse zum Vorschein:  Überwindung der rationalistischen Sprache durch ihre Ergänzung um die geistige oder sinnliche Komponente, romantische Poetisierung und Mythologisierung, „Kontaminierung“ der reinen poetischen Sprache, wie auch die Änderung oder Verschmelzung von diversen sprachlichen Vorstellungswelten infolge einer interkulturellen Begegnung. Diese Wandlungen sind oft transgenerisch, bedeuten Verluste und Gewinne. Zuweilen kehren verdrängte Phänomene oder alte Traditionen wieder, die umgeschrieben werden. Darüber hinaus werden sie von der Suche nach neuen Ausdrucksformen begleitet, die sie erfassen könnten.

Als Schwerpunkt von linguistischen Texten setzen wir eine transkulturelle, transdiskursive, kontrastive/konfrontative Analyse von Diskursen, Texten, Konzepten und anderen sprachlichen Strukturen fest, bei der die methodologischen Voraussetzungen der Semantik, Pragmatik, kognitiven Linguistik oder Diskurslinguistik berücksichtigt werden, die im weitesten Sinne die Grenzen der Sprache, Überschreiten der Grenzen, u.a. durch die Untersuchung von universellen, aber auch differenzierenden sprachlichen Aspekten anvisieren soll.

Wir lassen den AutorInnen anderer linguistischer Forschungsfelder einen relativ freien Interpretationsraum, erwarten jedoch einen evidenten Bezug auf den Leitgedanken, d.h. „ Grenzen der Sprache“, wobei sowohl eine Nationalsprache als auch ein Idiolekt, Dialekt, eine Sondersprache oder Fachsprache in Betracht gezogen werden können.

Akzeptiert werden nur Originalbeiträge, die publikationsreif und nicht bei einer anderen wissenschaftlichen Zeitschrift zur Veröffentlichung vorgelegt worden sind.

Sprachen: Deutsch oder Englisch
Umfang: bis 30 000 Zeichen (mitsamt Abstracts und Literaturverzeichnis)
Stylesheet: MLA
Termine:

  • für Titel und Abstract (ca. 150 Wörter): April 2020
  • für Artikeltexte: Juni 2020

Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Texte in thematischer und redaktioneller Hinsicht einer Selektion zu unterziehen.

Einzusenden an:        

Literaturwissenschaft:
Sekretärin: Univ.-Prof. Ewa Grzesiuk – ewa.grzesiuk@kul.pl
Redakteur: Dr. habil. Marek Jakubów – jaqbow@kul.pl

Linguistik
Sekretärin: Dr. Monika Grzeszczak – monika.grzeszczak@op.pl
Redakteurin: Dr. habil. Magdalena Szulc-Brzozowska – szulc@kul.pl